Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Woche des Hörens stellt Alterung in den Fokus

HANNOVER (maw). Unter dem Motto der "Ich höre. Und die Welt ist bunt." macht die diesjährige bundesweite Woche des Hörens vom 12. bis 17. September auf die Hörprobleme aufmerksam, die sich aufgrund des demografischen Wandels einstellen werden.

Dass sich der Hörverlust im Alter enorm beschleunigt, zeigt laut Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) eine breit angelegte Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen unter Leitung des Medizinprofessors Eckhard Hoffmann.

Unter den 60- bis 70-jährigen sei demnach bereits jeder Dritte von einem gravierenden Hörverlust betroffen, bei den 70- bis 80-jährigen sei es bereits die Hälfte und unter den 80- bis 85-jährigen litten acht von zehn unter Schwerhörigkeit.

Für die repräsentative Studie wurde die Hörfähigkeit von rund 5000 Bundesbürgern im Alter von zehn bis 85 Jahren untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »