Mittwoch, 26. November 2014
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Pro Retina

Forschungspreis zur Taub-Blindheit

MAINZ. Dr. phil. nat. Kerstin Nagel-Wolfrum von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat für ihre Arbeiten zur Erkennung und Behandlung des Usher-Syndroms den Retinitis Pigmentosa Forschungspreis 2012 der Selbsthilfevereinigung Pro Retina Deutschland e.V. und der Retina Suisse erhalten.

Das teilt die Universität in Mainz mit. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 2000 Euro verbunden und umfasst außerdem die Finanzierung eines Kongressaufenthalts im Wert von 1500 Euro.

Nagel-Wolfrum zeige in ihren Arbeiten neue Wege für die Erkennung und Behandlung des Usher-Syndroms auf, so die Universität. Das Usher-Syndrom ist die häufigste erbliche kombinierte Taub-Blindheit. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Geriatrie-Ziffern: Was kann delegiert werden?

EBM kontrovers: Kann das hausärztlich-geriatrische Basisassessment (EBM 03360) an die Medizinischen Fachangestellten delegiert werden oder nicht? Diese Frage entzweit die EBM-Fachleute. Ein Pro und Contra. mehr »

These zu angehenden Ärzten: Angst vor der Allgemeinmedizin

Warum lassen sich so wenige junge Ärzte als Hausärzte nieder? Weil sie Angst davor haben, glaubt der Gesundheits­ weise Gerlach - und nennt eine weitere Ursache: Es fehlen Vorbilder. mehr »

Soziale Netzwerke: Ausweg aus der Depression - oder ihr Nährboden?

Eine junge Frau macht via Twitter ihre Depressionen öffentlich und wird von den Reaktionen fast überrollt. Die sozialen Netzwerke bieten Betroffenen eine Plattform zum Austausch - bergen aber auch erhebliche Risiken. mehr »