Montag, 20. April 2015
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Pro Retina

Forschungspreis zur Taub-Blindheit

MAINZ. Dr. phil. nat. Kerstin Nagel-Wolfrum von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat für ihre Arbeiten zur Erkennung und Behandlung des Usher-Syndroms den Retinitis Pigmentosa Forschungspreis 2012 der Selbsthilfevereinigung Pro Retina Deutschland e.V. und der Retina Suisse erhalten.

Das teilt die Universität in Mainz mit. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 2000 Euro verbunden und umfasst außerdem die Finanzierung eines Kongressaufenthalts im Wert von 1500 Euro.

Nagel-Wolfrum zeige in ihren Arbeiten neue Wege für die Erkennung und Behandlung des Usher-Syndroms auf, so die Universität. Das Usher-Syndrom ist die häufigste erbliche kombinierte Taub-Blindheit. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Neue Ansätze: Mit braunen Fettzellen Übergewicht verbrennen

Wird bei Erwachsenen das braune Fettgewebe aktiviert, steigt ihr Energieverbrauch um 20 Prozent. Diese Erkenntnis weckt neue Hoffnung im Kampf gegen Adipositas. mehr »

Hallek: "Es liegt an Ärzten, die richtigen Konzepte zu entwickeln"

In seiner Präsidentenrede am Sonntag betont Professor Michael Hallek: "Nur wenn es gelingt, eine echte Innovationskultur zu schaffen (...), wird Deutschland in der praktischen Umsetzung der molekularen Medizin eine international führende Rolle spielen." Wir dokumentieren Auszüge seiner Rede, deren Manuskript uns vorab vorlag. mehr »

Wesiack: "Wir brauchen einen ehrlichen Diskurs!"

BDI-Chef Wolfgang Wesiack hat beim Internistenkongress fehlende Steuerungs­mechanismen im Gesundheitswesen beklagt. Wir dokumentieren seine Rede, die uns vorab vorlag, in Auszügen. mehr »