Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Berlin

Hirnstamm-Implantat bei gehörlosem Kind verpflanzt

BERLIN. Vor Kurzem hat ein interdisziplinäres Ärzteteam des Sankt Gertrauden-Krankenhauses in Berlin einem 11-jährigen Jungen ohne Hörorgane ein Auditorisches Hirnstammimplantat (ABI) zur Wiederherstellung seines Hörvermögens eingesetzt.

Auditorische Hirnstammimplantate setzen direkt am Hirnstamm an und überbrücken damit das gesamte Innenohr. Sie kommen auch für Kandidaten mit erkranktem Hörnerv oder ohne cochleäre Strukturen infrage, teilt das Krankenhaus mit.

Die Operation sowie der Heilungsprozess verliefen völlig komplikationsfrei. Die Ärzte prüfen nun, welche Höreindrücke der Junge später wahrnehmen wird. Bei der Behandlung arbeitete das Ärzteteam eng mit dem Unternehmen MED-EL zusammen. (eb)

Topics
Schlagworte
HNO-Krankheiten (645)
HNO (305)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »