Ärzte Zeitung, 11.08.2014

Studie am Start

Hilft die Akupunktur bei Tinnitus?

HEIDELBERG. Forscher der Uni Heidelberg suchen Patienten für eine Pilotstudie zur Frage, ob Akupunktur ergänzend zur Routinebehandlung bei Tinnitus wirksam ist.

Vorgaben: Alter ab 18 Jahren und ein kürzer als drei Monate bestehender Tinnitus.

Einer Mitteilung zufolge werden die Patienten randomisiert einer Kortisontherapie und einer Kortisontherapie plus individueller Akupunktur mit Diagnostik nach der Traditionellen Chinesischen Medizin und vier Sitzungen zugeteilt. Vor und nach der Behandlung werden die subjektiven Beschwerden per Fragebögen erfasst und Tonaudiogramme gemacht. (eb)

Patienten melden sich bitte unter Tel. 0176-3245-9754, E-Mail tinnitus.akupunktur@med.uni-heidelberg.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »