Ärzte Zeitung, 04.02.2015

Hören und Verstehen

Übung bessert die auditive Wahrnehmung

MÜNCHEN. Schwerhörigkeit lässt sich auf Probleme im Innenohr oder bei der Weiterleitung und Umwandlung von Schallwellen zurückführen.

Hingegen ist die auditive Wahrnehmung für die Verarbeitung der elektrischen Impulse zuständig: Menschen mit Hörimplantaten können diese Verarbeitung trainieren, etwa durch CDs mit speziellen Hörübungsprogrammen, teilt die Initiative "beat the silence" mit .

So werde es möglich, hohe und tiefe Töne sowie Signale von rechts und links besser zu unterscheiden oder Nebengeräusche und einzelne Stimmen in einem Stimmengewirr herauszufiltern.

Regelmäßiges Training sei dabei die Voraussetzung, um die Synapsen im Gehirn anzuregen, bestehende Verknüpfungen zu stärken oder neue zu bilden. Bei einer Audiotherapie lehren Therapeuten spezielle Techniken. Hilfreich sei auch ein Hörtrainingsgerät.

Es verändert den Schall in bestimmten Frequenzen, so dass unterschiedliche Laute besser wahrgenommen werden. Auch werden Mikrofone genutzt, damit die Patienten ihre veränderte Sprache über Kopfhörer hören.

So wird die Wahrnehmung für die eigene Sprechweise geschult. Eine weitere Möglichkeit seien Übungs- und Gesprächsgruppen für Hörbeeinträchtigte. (eb)

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.beat-the-silence.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »