Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Mit Pille ist Risiko für Atherosklerose leicht erhöht

NEU-ISENBURG (ikr). Frauen, die über viele Jahre mit der Pille verhüten, haben ein wenn auch nur relativ leicht erhöhtes Risiko für atherosklerotische Plaques. Das hat jetzt eine belgische Studie ergeben.

Demnach ist bei Frauen, die zehn Jahre lang orale Kontrazeptiva nehhmen, das relative Risiko für Plaques in der Carotis um 17 Prozent und für Plaques in der Femoralarterie um 28 Prozent erhöht (Circulation 116, 2007, II_820, Abstract 3614).

Ein Team um Dr. Ernst Rietzschel aus Gent hat bei 1301 Frauen zwischen 35 und 55 Jahren die Gefäße sonografisch untersucht und nach Verhütungsmethoden befragt. Jede vierte Frau nahm zum Zeitpunkt der Untersuchung noch die Pille, und 81 Prozent hatten früher auf diese Weise verhütet.

Auf der Tagung der American Heart Association in Orlando/USA habe Rietzschel appelliert, dass Frauen, die orale Kontrazeptiva einnehmen, angesichts der neuen Daten weitere atherosklerotische Risiken wie Rauchen vermeiden sollten. Experten hätten darauf hingewiesen, dass die Risiken vor allem die früher häufig angewendeten Pillen mit relativ hohem Östrogengehalt betreffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »