Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Mit Pille ist Risiko für Atherosklerose leicht erhöht

NEU-ISENBURG (ikr). Frauen, die über viele Jahre mit der Pille verhüten, haben ein wenn auch nur relativ leicht erhöhtes Risiko für atherosklerotische Plaques. Das hat jetzt eine belgische Studie ergeben.

Demnach ist bei Frauen, die zehn Jahre lang orale Kontrazeptiva nehhmen, das relative Risiko für Plaques in der Carotis um 17 Prozent und für Plaques in der Femoralarterie um 28 Prozent erhöht (Circulation 116, 2007, II_820, Abstract 3614).

Ein Team um Dr. Ernst Rietzschel aus Gent hat bei 1301 Frauen zwischen 35 und 55 Jahren die Gefäße sonografisch untersucht und nach Verhütungsmethoden befragt. Jede vierte Frau nahm zum Zeitpunkt der Untersuchung noch die Pille, und 81 Prozent hatten früher auf diese Weise verhütet.

Auf der Tagung der American Heart Association in Orlando/USA habe Rietzschel appelliert, dass Frauen, die orale Kontrazeptiva einnehmen, angesichts der neuen Daten weitere atherosklerotische Risiken wie Rauchen vermeiden sollten. Experten hätten darauf hingewiesen, dass die Risiken vor allem die früher häufig angewendeten Pillen mit relativ hohem Östrogengehalt betreffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »