Ärzte Zeitung, 14.02.2008

Therapie gegen Kleinwuchs - Jungen bevorzugt

NÜRNBERG (eim). Kleinwüchsige Jungen bekommen in Deutschland offenbar eher eine Therapie mit dem Wachstumshormon Somatropin als kleinwüchsige Mädchen.

Das legen zumindest Analysen der Datensätze deutscher Patienten nahe, die bis Januar 2007 in der Studie KIGS (Kabi International Growth Study) erhoben worden sind. Patienten mit der Diagnose eines Ullrich-Turner-Syndroms wurden dabei nicht berücksichtigt, da hier nur Mädchen behandelt werden.

Die KIGS-Daten zeigen, dass von den 3352 Kindern, die wegen fehlender oder unzureichender Ausschüttung von Wachstumshormon eine Therapie mit Somatropin (Genotropin®) erhielten, 2320 Jungen und 1032 Mädchen waren, wie beim Kinderärzte-Kongress in Nürnberg berichtet worden ist.

Bei Kindern mit chronischer Niereninsuffizienz ergab sich ein ähnliches Bild: Von den 445 Patienten mit Somatropin-Therapie waren 315 Jungen und 130 Mädchen. Eine Erklärung dafür, dass bei dieser Indikation mehr Jungen als Mädchen behandelt werden, könnte sein: Angeborene Fehlbildungen des Harntrakts sind bei Jungen deutlich häufiger als bei Mädchen, und deshalb werden mehr Jungen niereninsuffizient, hieß es in Nürnberg.

Bei 490 Kindern mit einer intrauterinen Wachstumsverzögerung als Ursache des Kleinwuchses waren 301 Jungen und 189 Mädchen. Hier steht zur Diskussion, dass die Ungleichverteilung bei der Therapie auch Folge der Tatsache sein könnte, dass Kleinwuchs bei Mädchen eher akzeptiert wird als bei Jungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »