Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Neues Webportal informiert über Wachstumsstörungen bei Kindern

DARMSTADT (eb). Ausführliche Informationen zu Wachstumsstörungen, Diagnose- und Behandlungsmethoden, Mediziner- und Patientenservice, Checklisten und Ärztesuchfunktion gibt es auf einer neuen Webseite des Unternehmens Merck Serono. Es gibt verschiedene Bereiche auf der Webseite für Eltern und Angehörige, Ärzte und Pflegepersonal.

Ziel der Seite ist es nach Angaben des Unternehmens, besonders auch Eltern für mögliche Wachstumsstörungen bei ihren Kindern zu sensibilisieren und sie bei einer vorliegenden Diagnose zu unterstützen. Auch für Ärzte und Pflegekräfte liefert die Seite umfangreiche Literatur zum Thema sowie Informationen zu Injektionshilfen und weitere Serviceangebote.

Wenn ein Kind nicht seinem Alter entsprechend wächst, kann dies viele Ursachen haben. Ein frühzeitiges Abklären der Gründe kann erheblich dazu beitragen, die Therapiemöglichkeiten bei den Betroffenen zu erweitern.

Die Webseite informiert Eltern über mögliche Anzeichen einer Wachstumsstörung und wie die Ursachen beim Kinderarzt abgeklärt werden können. Eine Checkliste zur Selbstdiagnose dient als Vorbereitung für den Besuch beim Arzt, der in der Regel eine wirksame Behandlung für das Kind einleiten kann.

Welche Behandlungsmethoden bei Wachstumsstörungen aufgrund eines Wachstumshormonmangels im Einzelnen verfügbar sind, wird in einer eigenständigen Rubrik beantwortet. Dort wird auch der Frage nachgegangen, weshalb eine kontinuierliche Behandlung wichtig ist, wie man als Eltern den Behandlungserfolg unterstützen kann und welche Therapiekosten entstehen.

Wer auf der Suche nach einem Wachstumsspezialisten ist, findet im Servicebereich die Weiterleitung zu einer Datenbank, in der man nach Kinder-Endokrinologen in seiner Nähe suchen kann. Anforderungsmöglichkeiten für Broschüren und Informationsmaterialien sowie Links zu themenspezifischen Inhalten ergänzen den Servicebereich für Eltern und Patienten.

www.einfach-wachsen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »