Ärzte Zeitung online, 01.10.2008

Art der Einnahme bestimmt Herzinfarktrisiko bei Hormontherapie

KOPENHAGEN/LONDON (dpa). Bei der Hormontherapie gegen Wechseljahrsbeschwerden beeinflusst die Art der Einnahme das Herzinfarktrisiko. Werden die Hormone über die Scheide oder die Haut aufgenommen, ist das Risiko offenbar geringer als bei Tablettengabe.

Auch die Hormon-Kombination hatte einen Einfluss auf das Infarktrisiko. Das ist das Ergebnis einer Studie mit 700 000 Däninnen im Alter von 51 bis 69 Jahren. Zudem hatten jüngeren Patientinnen ein etwas höheres Risiko für Herzinfarkt als Ältere, berichten die Forscher um die Gynäkologin Dr. Ellen L¢kkegaard vom Reichshospital Kopenhagen. Insgesamt habe die Studie kein erhöhtes Infarktrisiko durch die Hormontherapie ergeben.

Die Östrogen-Einnahme als Gel oder Pflaster über die Haut senkte in der Studie das Herzinfarktrisiko um 38 Prozent verglichen mit Fauen, die nie Hormone genommen hatten. Wenn die Hormone über die Scheide in den Körper gelangten, waren es sogar 44 Prozent, wie die Forscher im Fachblatt "European Heart Journal" schreiben.

Daneben spielte der Typ der jeweiligen Hormonsubstitution eine Rolle. So ermittelten die Mediziner bei der kontinuierlichen und kombinierten Einnahme von Östrogen und Progesteron ein um 35 Prozent erhöhtes Infarktrisiko. Nahmen Frauen Ersatzhormone jedoch in einem bestimmten Rhythmus ein (Östrogen abwechselnd mit einer Kombination von Östrogen und Progesteron), hatten sie ein geringeres Infarktrisiko als Frauen mit durchgehend gleicher Hormonongabe. Dies gelte auch für den Hormonersatzstoff Tibolon.

Die mit 51 bis 54 Jahren jüngeren der Nutzerinnen von Ersatzhormonen haben laut Studie ein um 24 Prozent höheres Herzinfarktrisiko als solche, die gar keine Hormone nehmen. Zudem steige bei ihnen das Herzinfarktrisiko mit der Dauer der Einnahme. Ältere Frauen, die Hormone nehmen, haben ein geringeres Risiko als jüngere, zudem steigt es nicht mit der Dauer der Einnahme an.

Die dänischen Forscher hatten Daten der Jahre 1995 bis 2001 von 698 000 Frauen ausgewertet, von denen 26 Prozent schon einmal Hormone genommen hatten oder sie gerade nutzen. Ihren Angaben zufolge ist das die größte Studie zur Hormontherapie seit der "Women's Health Initiative Study" (WHI). Die Nationalen Gesundheitsinstitute der USA hatten diese Studie 2002 frühzeitig abgebrochen, weil sie eine Zunahme von Infarkten und Brustkrebserkrankungen bei den Nutzerinnen der Hormontherapie feststellten.

Abstract der Studie "Hormone therapy and risk of myocardial infarction: a national register study" im European Heart Journal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »