Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Nahrungsergänzung erhöht die Rate an Anagenhaaren

FRANKFURT AM MAIN (hub). Ein Nahrungsergänzungsmittel mit L-Cystein, medizinischer Hefe und Pantothensäure und anderen erhöht die Anagenhaarrate bei Frauen. Das ergab eine Studie über sechs Monate, an der 30 im Mittel 46 Jahre alte, ansonsten gesunde Frauen mit Telegeneffluvium teilgenommen hatten. Das teilt das Unternehmen Merz mit. Sie erhielten das Nahrungsergänzungsmittel (in Deutschland Pantovigar®) oder Placebo (Therapy 4, 2007, 59). Die Wachstumsparameter wurden per Epilumineszenz-Mikroskopie und digitaler Bildanalyse ermittelt.

Die Anagenhaarrate lag zu Studienbeginn bei etwa 74 Prozent, nach drei Monaten in beiden Gruppen bei 78 Prozent. In der Placebo-Gruppe fiel die Rate nach sechs Monaten wieder auf Ausgangsniveau, mit Verum stieg sie jedoch auf 81 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »