Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Nahrungsergänzung erhöht die Rate an Anagenhaaren

FRANKFURT AM MAIN (hub). Ein Nahrungsergänzungsmittel mit L-Cystein, medizinischer Hefe und Pantothensäure und anderen erhöht die Anagenhaarrate bei Frauen. Das ergab eine Studie über sechs Monate, an der 30 im Mittel 46 Jahre alte, ansonsten gesunde Frauen mit Telegeneffluvium teilgenommen hatten. Das teilt das Unternehmen Merz mit. Sie erhielten das Nahrungsergänzungsmittel (in Deutschland Pantovigar®) oder Placebo (Therapy 4, 2007, 59). Die Wachstumsparameter wurden per Epilumineszenz-Mikroskopie und digitaler Bildanalyse ermittelt.

Die Anagenhaarrate lag zu Studienbeginn bei etwa 74 Prozent, nach drei Monaten in beiden Gruppen bei 78 Prozent. In der Placebo-Gruppe fiel die Rate nach sechs Monaten wieder auf Ausgangsniveau, mit Verum stieg sie jedoch auf 81 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »