Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Regelmäßiger Schlaf bei Nachtschicht

WESTCHESTER (ars). Einhalten regelmäßiger Schlafenszeiten macht Schichtarbeiter leistungsfähiger, und sie können ihren Biorhythmus besser an die veränderten Gegebenheiten anpassen. Das geht aus einer Studie mit 24 Teilnehmern hervor, die von 23 Uhr bis 7 Uhr arbeiteten.

Sie schliefen nach einem festen Plan von 8.30 Uhr bis in den frühen Nachmittag, selbst am Wochenende. Zudem wurden sie angewiesen, im Freien eine Sonnenbrille zu tragen, und sie erhielten in der Nachtschicht fünfmal für 15 Minuten Lichtimpulse. Bei kognitiven Tests schnitten sie besser als Kontrollprobanden ab, den Zeitpunkt mit der höchsten Schläfrigkeit erreichten sie um 11.30 Uhr, nicht um erst 19.30 Uhr (Sleep online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »