Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Regelmäßiger Schlaf bei Nachtschicht

WESTCHESTER (ars). Einhalten regelmäßiger Schlafenszeiten macht Schichtarbeiter leistungsfähiger, und sie können ihren Biorhythmus besser an die veränderten Gegebenheiten anpassen. Das geht aus einer Studie mit 24 Teilnehmern hervor, die von 23 Uhr bis 7 Uhr arbeiteten.

Sie schliefen nach einem festen Plan von 8.30 Uhr bis in den frühen Nachmittag, selbst am Wochenende. Zudem wurden sie angewiesen, im Freien eine Sonnenbrille zu tragen, und sie erhielten in der Nachtschicht fünfmal für 15 Minuten Lichtimpulse. Bei kognitiven Tests schnitten sie besser als Kontrollprobanden ab, den Zeitpunkt mit der höchsten Schläfrigkeit erreichten sie um 11.30 Uhr, nicht um erst 19.30 Uhr (Sleep online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »