Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Regelmäßiger Schlaf bei Nachtschicht

WESTCHESTER (ars). Einhalten regelmäßiger Schlafenszeiten macht Schichtarbeiter leistungsfähiger, und sie können ihren Biorhythmus besser an die veränderten Gegebenheiten anpassen. Das geht aus einer Studie mit 24 Teilnehmern hervor, die von 23 Uhr bis 7 Uhr arbeiteten.

Sie schliefen nach einem festen Plan von 8.30 Uhr bis in den frühen Nachmittag, selbst am Wochenende. Zudem wurden sie angewiesen, im Freien eine Sonnenbrille zu tragen, und sie erhielten in der Nachtschicht fünfmal für 15 Minuten Lichtimpulse. Bei kognitiven Tests schnitten sie besser als Kontrollprobanden ab, den Zeitpunkt mit der höchsten Schläfrigkeit erreichten sie um 11.30 Uhr, nicht um erst 19.30 Uhr (Sleep online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »