Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Schulungsprogramm für Frauen mit Endometriose

HANNOVER (eb). Das Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) bietet ein anderthalbtägiges Schulungsprogramm für Frauen an. Die Frauen werden nicht nur umfassend über die Erkrankung informiert, sie bekommen vor allem Fähigkeiten zur Schmerzbewältigung und zum Selbstmanagement an die Hand.

Die Schulung ist für Frauen mit nachgewiesener Endometriose gedacht. In Hannover findet sie statt von Freitag, 24. April (nachmittags), bis Sonnabend, 25. April 2009 (ganztägig). Weitere Termine gibt es in Duisburg, Oldenburg und Berlin. Die Teilnahme ist kostenlos, die Kosten für Anreise und Verpflegung müssen selbst getragen werden. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Das Schulungsprogramm wird durch eine dreijährige, vom BMBF geförderte Studie begleitet, die die Wirksamkeit des Programms nachweisen soll. Die Studie vergleicht Frauen, die an der Schulung teilgenommen haben mit einer Kontrollgruppe von Frauen, die nicht, bzw. erst später an der Schulung teilnehmen. Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig.

Zusätzlich gibt es am Sonnabend, 7. März 2009, von 9 bis 13 Uhr, eine speziell für Frauen mit Endometriose zusammengestellte Bewegungseinheit in der Klinik für Rehabilitationsmedizin der MHH. Hier können nicht mehr als zehn Frauen teilnehmen, eine schnelle Anmeldung ist also erforderlich.

Anmeldung für die Teilnahme an der Schulung, der Studie oder der Bewegungseinheit in der Studienzentrale Hannover, bei Dr. Iris Brandes, Tel.: 05 11 / 532 - 98 34, E-Mail: brandes.iris@mh-hannover.de oder bei Beate Wunderlich, Tel.: 05 11 / 532 - 68 26, E-Mail: wunderlich.beate@mh-hannover.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »