Ärzte Zeitung online, 19.02.2009

"Pille für den Mann" ist frühestens in drei Jahren marktreif

MÜNSTER (dpa). Die "Pille für den Mann" ist nach Einschätzung eines Experten frühestens im Jahr 2012 marktreif. Die Zuverlässigkeit werde bei einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO in den nächsten drei Jahren an rund 50 Paaren getestet, sagte der Leiter der Studie, Professor Michael Zitzmann, am Donnerstag in Münster.

Zitzmann ist Androloge und Endokrinologe am Institut für Reproduktionsmedizin der Universität Münster. "Die Sicherheit dieser Verhütungsmethode käme einer Durchtrennung der Samenleiter gleich", sagte der Mediziner.

Tabletten müssen Männer allerdings nicht schlucken. Stattdessen werde das Hormon Testosteron gespritzt. "Die Hoden stellen Testosteron nicht mehr her, wenn es von außen kommt", sagte Zitzmann. Somit würden auch keine Samenzellen mehr produziert.

Vorteile sieht der Hormonmediziner in der künftigen Wahlmöglichkeit für Paare. "Viele Männer wollen ihrer Frau gern die Last der Einnahme abnehmen", sagte Zitzmann. Angst, dass der Körper sich durch die Hormone verändere, müsse aber kein Mann haben. "Das Testosteron wird so dosiert, dass es dem entspricht, was der Mann ohnehin herstellt. Der Mann wird jetzt nicht zum Bodybuilder werden", sagte der Forscher. Ferner beschrieb der Wissenschaftler die "Kontrolle der Männer über ihre Fertilität", also ihre Fruchtbarkeit, als Fortschritt. "Weil die Männer keine Spermien mehr haben, ist die Sicherheit (der Wirkung) deutlich höher, als bei der Pille für die Frau."

Bisher hatte es laut Zitzmann nur Studien an Männern gegeben. Bei der WHO-Studie wird die Zuverlässigkeit des Verhütungsmittels nunmehr an Paaren beobachtet. Alle acht Wochen erhielten die Männer Hormonspritzen vom Facharzt. Diese Veränderung sieht der Experte als günstig an, da nicht mehr täglich an die Einnahme gedacht werden müsse. Wer einen Kinderwunsch verspüre, müsse sich wegen mangelnder Samenproduktion nicht sorgen: "Nach drei bis fünf Monaten ist man wieder auf dem vollen Niveau." Zitzmann erwartet einen ähnlichen Arzneimittelpreis wie bei der klassischen Pille: "Was eine Frau für die Pille ausgibt, das sollte die Spritze auch kosten."

[20.02.2009, 12:34:09]
Prof. Dr. Uwe Körner 
Frage:
Über Atrophie der Samenkanälchen muss man sich nicht sorgen? und die Prostata funktioniert sowieso weiter normal? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »