Ärzte Zeitung, 27.02.2009

TIPP DES TAGES

Vier Fragen helfen, PMS zu klären

Obwohl Frauen mit einem prämenstruellen Syndrom (PMS) fast die ganze reproduktive Phase über unter den Symptomen leiden, suchen Betroffene oft keine Hilfe. Nach Erfahrungen von Dr. Anneliese Schwenkhagen aus Hamburg müssen für die richtige Diagnose vier Fragen mit "ja" beantwortet werden: Passen die Symptome (Leitsymptome sind Ärger und Reizbarkeit)? Interferieren die Symptome mit dem Alltag und belasten sie die Patientin und ihr Umfeld? Beginnen die Symptome in der zweiten Zyklushälfte und bleiben sie auch nach der Menstruation bestehen? Und: Kann eine andere Erkrankung wie Depression und Angststörungen ausgeschlossen werden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »