Ärzte Zeitung, 27.02.2009

TIPP DES TAGES

Vier Fragen helfen, PMS zu klären

Obwohl Frauen mit einem prämenstruellen Syndrom (PMS) fast die ganze reproduktive Phase über unter den Symptomen leiden, suchen Betroffene oft keine Hilfe. Nach Erfahrungen von Dr. Anneliese Schwenkhagen aus Hamburg müssen für die richtige Diagnose vier Fragen mit "ja" beantwortet werden: Passen die Symptome (Leitsymptome sind Ärger und Reizbarkeit)? Interferieren die Symptome mit dem Alltag und belasten sie die Patientin und ihr Umfeld? Beginnen die Symptome in der zweiten Zyklushälfte und bleiben sie auch nach der Menstruation bestehen? Und: Kann eine andere Erkrankung wie Depression und Angststörungen ausgeschlossen werden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »