Ärzte Zeitung, 27.02.2009

TIPP DES TAGES

Vier Fragen helfen, PMS zu klären

Obwohl Frauen mit einem prämenstruellen Syndrom (PMS) fast die ganze reproduktive Phase über unter den Symptomen leiden, suchen Betroffene oft keine Hilfe. Nach Erfahrungen von Dr. Anneliese Schwenkhagen aus Hamburg müssen für die richtige Diagnose vier Fragen mit "ja" beantwortet werden: Passen die Symptome (Leitsymptome sind Ärger und Reizbarkeit)? Interferieren die Symptome mit dem Alltag und belasten sie die Patientin und ihr Umfeld? Beginnen die Symptome in der zweiten Zyklushälfte und bleiben sie auch nach der Menstruation bestehen? Und: Kann eine andere Erkrankung wie Depression und Angststörungen ausgeschlossen werden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »