Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

CSU fordert Geld für künstliche Befruchtung auch ab 40

MÜNCHEN (dpa). Die CSU fordert mehr Geld für die künstliche Befruchtung von Frauen über 40. Denn immer mehr Frauen bekämen erst im fortgeschrittenen Alter Kinder, sagte die stellvertretende Generalsekretärin Dorothee Bär.

Es passe daher nicht, an den künstlichen Befruchtungen zu sparen, so Bär am Dienstag in München. Die von den gesetzlichen Krankenkassen festgelegte Altersgrenze von 40 Jahren müsse "spürbar nach oben" gelegt werden. Künstliche Befruchtungen sollten möglichst umfassend finanziell unterstützt werden. "Wir haben in Deutschland zu wenige Geburten, daher steht es uns nicht gut an, finanzielle Hürden für eine Schwangerschaft zu errichten", sagte Bär.

Lesen Sie dazu auch:
Altersgrenze bei künstlicher Befruchtung bleibt
Wer soll die künstliche Befruchtung bezahlen?
Hessens Sozialminister regt Stiftung für künstliche Befruchtung an
Hoppe für staatliche Förderung künstlicher Befruchtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »