Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

CSU fordert Geld für künstliche Befruchtung auch ab 40

MÜNCHEN (dpa). Die CSU fordert mehr Geld für die künstliche Befruchtung von Frauen über 40. Denn immer mehr Frauen bekämen erst im fortgeschrittenen Alter Kinder, sagte die stellvertretende Generalsekretärin Dorothee Bär.

Es passe daher nicht, an den künstlichen Befruchtungen zu sparen, so Bär am Dienstag in München. Die von den gesetzlichen Krankenkassen festgelegte Altersgrenze von 40 Jahren müsse "spürbar nach oben" gelegt werden. Künstliche Befruchtungen sollten möglichst umfassend finanziell unterstützt werden. "Wir haben in Deutschland zu wenige Geburten, daher steht es uns nicht gut an, finanzielle Hürden für eine Schwangerschaft zu errichten", sagte Bär.

Lesen Sie dazu auch:
Altersgrenze bei künstlicher Befruchtung bleibt
Wer soll die künstliche Befruchtung bezahlen?
Hessens Sozialminister regt Stiftung für künstliche Befruchtung an
Hoppe für staatliche Förderung künstlicher Befruchtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »