Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

CSU fordert Geld für künstliche Befruchtung auch ab 40

MÜNCHEN (dpa). Die CSU fordert mehr Geld für die künstliche Befruchtung von Frauen über 40. Denn immer mehr Frauen bekämen erst im fortgeschrittenen Alter Kinder, sagte die stellvertretende Generalsekretärin Dorothee Bär.

Es passe daher nicht, an den künstlichen Befruchtungen zu sparen, so Bär am Dienstag in München. Die von den gesetzlichen Krankenkassen festgelegte Altersgrenze von 40 Jahren müsse "spürbar nach oben" gelegt werden. Künstliche Befruchtungen sollten möglichst umfassend finanziell unterstützt werden. "Wir haben in Deutschland zu wenige Geburten, daher steht es uns nicht gut an, finanzielle Hürden für eine Schwangerschaft zu errichten", sagte Bär.

Lesen Sie dazu auch:
Altersgrenze bei künstlicher Befruchtung bleibt
Wer soll die künstliche Befruchtung bezahlen?
Hessens Sozialminister regt Stiftung für künstliche Befruchtung an
Hoppe für staatliche Förderung künstlicher Befruchtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »