Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Viele Sachsen beantragten Zuschuss zu Befruchtung

BERLIN (dpa). In Sachsen, dem ersten Bundesland mit Zuschüssen für künstliche Befruchtung, ist in den ersten drei Monaten seit dem Start des Programms 180 Mal eine solche Hilfe gewährt worden. Das berichtete Landessozialministerin Christine Clauß (CDU) am Donnerstag in Berlin.

"Ich bin zuversichtlich, dass andere Bundesländer mit einem ähnlichen Förderprogramm folgen werden", sagte Clauß. Mehrere Landesregierungen hätten bereits angefragt. Der Vorreiter Sachsen zahlt ungewollt kinderlosen Ehepaaren seit diesem März für die zweite und dritte Behandlung eine Pauschale von jeweils bis zu 900 Euro, für die vierte bis zu 1800 Euro. Die erste werde von den Krankenkassen bezahlt, sagte ein Sprecher.

Seit die Behandlungen für die gesetzlich Krankenversicherten um jeweils mehrere tausend Euro teurer wurden, ist deren Zahl bundesweit um bis zu 50 Prozent eingebrochen. Grund ist die Kürzung der Krankenkassen-Zuschüsse auf die Hälfte der Kosten im Jahr 2004. Seither wurden pro Jahr tausende Kinder weniger geboren. Laut einer Studie des gesundheitspolitischen Berliner IGES Instituts im Auftrag der Pharmafirma Merck kämen bei einer starken Beteiligung des Staats an den Kosten jährlich rund 7900 Babys mehr zur Welt, wie das Institut am Donnerstag mitteilte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »