Ärzte Zeitung online, 28.07.2010

Verdauungs- und Stoffwechsel- Krankheiten vernetzt behandeln

STUTTGART (eb). Die personalisierte Therapie bei Tumorerkrankungen, die Stoffwechselerkrankungen Fettleber und Adipositas sowie chronisch entzündliche Darmerkrankungen sind die Schwerpunkt-Themen der gemeinsamen Jahrestagung Viszeralmedizin vom 15. bis 18. September in Stuttgart.

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) informieren Mediziner, Wissenschaftler und Pflegepersonal über neue Operationstechniken und Endoskopiemöglichkeiten sowie aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung. Bereits zum vierten Mal tagen Gastroenterologen und Chirurgen gemeinsam, um im wissenschaftlichen Programm umfassend erfolgversprechende interdisziplinäre Diagnose- und Therapieverfahren vorzustellen.

"Unser Kongress möchte - entsprechend dem klinischen Alltag - die fließenden Grenzen zwischen den Disziplinen der Viszeralmedizin besonders betonen", erläutern DGVS-Präsident Professor Guido Adler, Ulm, DGAV-Präsident Profesor Markus Büchler, Heidelberg, und Professor Hans Seifert, Vorsitzender der Sektion Endoskopie, Oldenburg. Dazu gehören auch ein gemeinsamer Kurs "Viszeralmedizin kompakt für Allgemeinmediziner" sowie spezielle Angebote jeder Fachdisziplin.

Eine Posterausstellung mit wissenschaftlichen Inhalten, diverse Fortbildungskurse sowie eine Industrieausstellung ergänzen das Informationsangebot für Ärzte. Auch für interessierte Laien und Betroffene hält die Tagung Angebote bereit: In kostenlosen Arzt-Patienten-Seminaren informieren Experten und stehen für Fragen zur Verfügung. Der Patiententag findet am Samstag, den 18. September 2010, im ICS Stuttgart statt.

Anmeldeformulare, weitere Informationen und das Kongressprogramm finden Interessierte im Internet unter www.viszeralmedizin.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »