Ärzte Zeitung online, 04.05.2011

Hormontherapie macht auch nicht jünger

WIESBADEN (dpa). Eine Hormontherapie kann zwar die Beschwerden von Frauen in den Wechseljahren lindern, doch ein jüngeres Aussehen kann sie ihnen nicht verschaffen.

Weder werde die Hautalterung aufgehalten noch gebe es Belege dafür, dass andere unangenehme Nebenerscheinungen des Alters wie Bartwuchs und Haarausfall zurückgingen, sagte Professor Eberhard Windler am Dienstag (3. Mai) am Rande des Internistenkongresses in Wiesbaden.

Hormontherapie sei entgegen verbreiteter Vorstellungen kein Jungbrunnen, mahnte der Hamburger Mediziner.

Effekt verpufft

Auch eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit sei nicht belegt, sagte Windler. Zwar wirkten die Hormone günstig auf den Knochenbau, doch der Effekt verpuffe, sobald sie abgesetzt würden.

Da vor allem wesentlich ältere Frauen von vermehrten Knochenbrüchen betroffen seien, sehe er auch hier keinen Grund, dass Hormone in den Jahrzehnten davor verabreicht werden sollten, sagte Windler.

Viele Frauen fühlten sich zwar mit den zusätzlichen Hormonen wohler, doch müssten besonders wegen des erhöhten Krebs-, Thrombose-, und Schlaganfallrisikos Nutzen und Risiken einer Hormontherapie genau abgewogen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »