Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Informationen zu Endometriose per Telefon und Internet

NEU-ISENBURG (eb). Viele Frauen mit Endometriose erleben, dass ihre Beschwerden nicht ernst genommen und als "normale" Regelschmerzen abgetan werden. Um das Krankheitsbild stärker ins Bewusstsein zu rücken, findet seit 2004 jährlich am 29. September der bundesweite Tag der Endometriose statt.

Vier Millionen Frauen in Deutschland sind von Endometriose betroffen, teilt die Endometriose-Vereinigung Deutschland mit. Die Krankheit verursacht oft starke Schmerzen im Zusammenhang mit der Regelblutung und ist eine häufige Ursache für unerfüllten Kinderwunsch.

Motiv von Nina K. Jurk

In diesem Jahr erscheinen Postkarten der Endometriose-Vereinigung. Das Motiv der Karten, ein Auszug aus einer Malerei der Leipziger Künstlerin Nina K. Jurk, steht für die Kraft und die Lebensfreude, die betroffene Frauen trotz chronischer Schmerzen, vieler Operationen und massiver Einschränkungen der Lebensqualität haben.

Der Druck der Postkarten wurde von der BARMER GEK unterstützt.

Die bundesweit auf dem Selbsthilfegedanken basierende Endometriose-Beratungsstelle der Endometriose-Vereinigung Deutschland informiert Frauen über die Erkrankung, über Behandlungskonzepte und Möglichkeiten der Selbsthilfe.

Die Beratungsstelle ist wochentags zu erreichen unter Tel.: 0341/3 06 53 04. Oder im Internet unter www.endometriose-vereinigung.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »