Ärzte Zeitung, 16.04.2013

Leitartikel zur IVF

Für Millionen begann das Leben in der Petrischale

Die assistierte Befruchtung ist - trotz aller noch bestehenden Widerstände - zum Standardverfahren geworden. Seit 1982 begann das Leben für mehr als fünf Millionen Menschen in der Petrischale. Noch immer ist die IVF aber nicht ohne Risiken.

Von Peter Leiner

mikroskop-spermien-A.jpg

Unter dem Mikroskop wird ein Spermium in eine Eizelle injiziert, eine spezielle Form der assistierten Reproduktion.

© Waltraut Grubitzsch / dpa

Eine so detaillierte "Geburtsanzeige" hatte es bis zum 12. August 1978 noch nie gegeben - und wird es auch nie wieder geben.

Sie tauchte in der Fachzeitschrift "The Lancet" zwischen Publikationen zu Bronchiektasie, Rhabdomyolyse und Chromosomenschäden durch Haarfärbemittel auf - und ist wahrscheinlich zunächst nur wenigen aufgefallen.

Aufgegeben hatten sie der Gynäkologe Dr. Patrick C. Steptoe aus Oldham in Großbritannien - der zehn Jahre später starb - und der Entwicklungsbiologe Professor Robert G. Edwards aus Cambridge, der in der vergangenen Woche am 10. April im Alter von 87 Jahren gestorben ist.

Louise Brown, die am 25. Juli 1978 per Kaiserschnitt zur Welt kam, ist der erste Mensch, der in vitro gezeugt und zweieinhalb Tage später - im Entwicklungsstadium von acht Zellen - in den Uterus der leiblichen Mutter Lesley Brown übertragen wurde.

Bis zu diesem Meilenstein waren viele Rückschläge zu überwinden, sowohl in der Grundlagenforschung, etwa mit Mäusen, als auch bei den Versuchen, unfruchtbaren Frauen doch noch zu einem Kind zu verhelfen ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

[16.04.2013, 17:42:59]
Dr. Stefan Krüger 
Falsche Verlinkung
Der im Artikel angegebene Link zu dem Lancet paper ist nicht korrekt (fuehrt zu einem anderen paper von Steptoe und Edwards). Hier ist der Richtige: http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2878%2992957-4/fulltext. Der Volltext kostet allerdings leider $ 31.50 was ich sehr viel finde fuer einen Artikel von ausschliesslich historischem Wert. Der gehoert in's Museum, nicht in's Verkaufsregal. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »