Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Festes Brustgewebe erschwert Krebsdiagnostik

HAMBURG (dpa). Ungewöhnlich festes Brustgewebe kann bei Frauen nach den Wechseljahren die Früherkennung von Brustkrebs erschweren. Etwa ein Viertel aller Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben einer niederländischen Studie zufolge besonders dichtes Brustgewebe, das eigentlich eher für jüngeren Frauen typisch ist. Von den 50- bis 54jährigen sind sogar fast die Hälfte betroffen.

Die Diagnose Brustkrebs mittels Mammographie wird durch festes Gewebe erschwert: Bei solchem Gewebe werden nur etwa 59 Prozent der Brustkrebse durch die Mammographie erkannt, bei weniger festem Gewebe dagegen 67 Prozent. Studienleiter Dr. Fred van der Horst vom Brustkrebszentrum Nijmegen in den Niederlanden stellt Daten dieser Studie auf der 4. Europäischen Brustkrebskonferenz in Hamburg vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »