Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Festes Brustgewebe erschwert Krebsdiagnostik

HAMBURG (dpa). Ungewöhnlich festes Brustgewebe kann bei Frauen nach den Wechseljahren die Früherkennung von Brustkrebs erschweren. Etwa ein Viertel aller Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben einer niederländischen Studie zufolge besonders dichtes Brustgewebe, das eigentlich eher für jüngeren Frauen typisch ist. Von den 50- bis 54jährigen sind sogar fast die Hälfte betroffen.

Die Diagnose Brustkrebs mittels Mammographie wird durch festes Gewebe erschwert: Bei solchem Gewebe werden nur etwa 59 Prozent der Brustkrebse durch die Mammographie erkannt, bei weniger festem Gewebe dagegen 67 Prozent. Studienleiter Dr. Fred van der Horst vom Brustkrebszentrum Nijmegen in den Niederlanden stellt Daten dieser Studie auf der 4. Europäischen Brustkrebskonferenz in Hamburg vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »