Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Festes Brustgewebe erschwert Krebsdiagnostik

HAMBURG (dpa). Ungewöhnlich festes Brustgewebe kann bei Frauen nach den Wechseljahren die Früherkennung von Brustkrebs erschweren. Etwa ein Viertel aller Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben einer niederländischen Studie zufolge besonders dichtes Brustgewebe, das eigentlich eher für jüngeren Frauen typisch ist. Von den 50- bis 54jährigen sind sogar fast die Hälfte betroffen.

Die Diagnose Brustkrebs mittels Mammographie wird durch festes Gewebe erschwert: Bei solchem Gewebe werden nur etwa 59 Prozent der Brustkrebse durch die Mammographie erkannt, bei weniger festem Gewebe dagegen 67 Prozent. Studienleiter Dr. Fred van der Horst vom Brustkrebszentrum Nijmegen in den Niederlanden stellt Daten dieser Studie auf der 4. Europäischen Brustkrebskonferenz in Hamburg vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »