Ärzte Zeitung, 29.04.2004

Zusatzversicherungen für über 60jährige sehr gefragt

Barmer Ersatzkasse erreichen pro Tag 1000 Anträge

WUPPERTAL (akr). Zusatzversicherungen, die Krankenkassen für ältere Versicherte anbieten, stoßen auf eine große Nachfrage. Seit Anfang März haben allein bei der Barmer Ersatzkasse 25 000 Versicherte einen speziellen Zusatzvertrag für über 60jährige abgeschlossen.

"Pro Tag erreichen uns 1000 weitere Anträge", berichtet Barmer-Sprecher Thorsten Jakob. Außerdem informieren sich täglich mehr als 3000 Interessierte bei der Hotline der Kasse über das Angebot. Bislang gab es für Neukunden beim Abschluß von Verträgen mit privaten Anbietern Altersbegrenzungen.

Die Barmer hat etwa 7,5 Millionen Versicherte und rund eine Million über 60jährige Mitglieder. Sie bietet für Senioren in Kooperation mit dem privaten Versicherer HUK-Coburg die Tarife "Zusatzschutz 60+" und "Krankenhaustagegeld 60+" an. 90 Prozent der bisherigen Vertragsabschlüsse entfielen auf den "Zusatzschutz 60+", der unter anderem eine Auslandsreisekrankenversicherung, den Ersatz von 100 Prozent bei Heilmitteln und bis zu 180 Euro Erstattung bei Brillen und Kontaktlinsen in zwei Jahren vorsieht.

"Die Barmer hat es geschafft, eine echte Marktlücke zu schließen", erklärt Jakob. Anders als viele andere Anbieter verlangen Barmer und HUK-Coburg bis Ende Juni von Antragstellern keine Gesundheitsprüfung. Verlassen die Versicherten die Kasse, können sie die Verträge bei der HUK-Coburg ohne Gesundheitsprüfung zu anderen Konditionen weiterführen.

Sie müssen dann vor allem mit höheren Preisen rechnen. Jetzt kostet zum Beispiel der "Zusatzschutz 60+" im Monat für Frauen 11,30 Euro und für Männer 11,10 Euro, Staffelungen nach Alter gibt es nicht.

Topics
Schlagworte
Menopause (173)
Organisationen
Barmer Ersatzkasse (492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »