Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Hilft Tibolon gegen sexuelle Störungen von Frauen?

OBERSCHLEISSHEIM (eb). Wirkt sich eine Therapie gegen Wechseljahresbeschwerden auch positiv auf das Sexualleben von Frauen aus? Das wird jetzt mit Tibolon (Liviella®) in einer gerade begonnenen internationalen Studie geprüft.

Insgesamt 360 Frauen in Europa (deutsche Studienzentren sind Leipzig, Magdeburg und Stuttgart), Australien und in den USA sollen an der LISA-Studie teilnehmen. Das Akronym steht für Liviella International Study in sexual Arousal disorders.

Teilnehmen an der Studie sollen Frauen in der Postmenopause im Alter von 48 bis 68 Jahren. Ein Teil der Frauen wird mit Tibolon, eine Kontrollgruppe konventionell mit einem transdermalen Östrogen plus Gestagen als Pflaster behandelt.

Die Sexualfunktion wird dabei anhand von standardisierten Fragebögen beurteilt, die die Frauen zu Beginn der Studie sowie nach drei und sechs Monaten ausfüllen. Außerdem sollen die Teilnehmerinnen in einem Tagebuch Aufzeichnungen über ihr Sexualleben und ihre Libido machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »