Ärzte Zeitung, 09.09.2004

Neue Option für Hormontherapie im Klimakterium

NEU-ISENBURG (ikr). Bis vor kurzem gab es lediglich zwei orale Kontrazeptiva, die das neuartige Gestagen Drospirenon enthalten. Jetzt gibt es - wie bereits kurz berichtet - auch ein Präparat mit dieser Substanz zur Linderung von klimakterischen Beschwerden und zur Prävention von Osteoporose: Das niedrigdosierte Hormonpräparat Angeliq®.

Das neue Medikament aus dem Hause Schering ist ein Kombinationspräparat zur Hormonersatztherapie bei Frauen in Peri- und Postmenopause. Es enthält 1 mg des Östrogens Östradiol sowie 2 mg des Gestagens Drospirenon zur kontinuierlichen täglichen Anwendung. Das Präparat lindert die typischen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, übermäßiges Schwitzen, Scheidentrockenheit und Schlafstörungen. Darüber hinaus bremst es den Abbau von Knochenmasse.

Das Besondere des neuartigen Gestagens Drospirenon: Es ist ein Abkömmling des Spironolactons und imitiert praktisch das im Körper von Frauen natürlicherweise vorkommende Hormon Progesteron. Drospirenon wirkt nicht nur antiandrogen, sondern hemmt außerdem die Wirkung des Nebennierenrinden-Hormons Aldosteron, das den Flüssigkeitshaushalt im Körper reguliert. Auf diese Weise wirkt das Gestagen der Östrogen-bedingten Wasser- und Natriumretention entgegen, die Östrogene und viele synthetische Gestagene verursachen.

Erhältlich ist das Hormonpräparat mit dem Wirkstoff Drospirenon nach Angaben des Berliner Unternehmens außer in Deutschland derzeit auch in Schweden, Finnland, Island, den Niederlanden, Belgien, Südafrika und Dänemark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »