Ärzte Zeitung, 20.09.2004

Niedrige Hormondosis für die Wechseljahre

Neues Kombinationspräparat ermöglicht kontinuierliche Therapie über den gesamten Zyklus

HAMBURG (awa). Eine Hormonersatztherapie für Frauen in den Wechseljahren sollte so niedrig wie möglich dosiert sein. Dieser Forderung entspricht ein neues, niedrigdosiertes Kombinationspräparat zur täglichen Anwendung, das über den gesamten Zyklus 28 Tage lang eingenommen wird.

Eine Tablette des neuen Medikaments Angeliq® enthält ein Milligramm Östradiol und zwei Milligramm des Gestagens Drospirenon. Zugelassen ist das Mittel, wie bereits gemeldet, für die Behandlung von Frauen, die klimakterische Symptome haben und deren Menopause mehr als ein Jahr zurückliegt. Zudem ist es indiziert zur Prävention einer Osteoporose bei Frauen in der Postmenopause mit hohem Frakturrisiko, wenn andere zu diesem Zweck angewendete Medikamente nicht vertragen werden oder kontraindiziert sind. Seit 1. September 2004 steht das Medikament in Deutschland zur Verfügung.

Eine Kombination mit einem Gestagen sei bei Frauen mit intaktem Uterus wegen des Endometriumschutzes notwendig, sagte Professor Alfred Mueck aus Tübingen auf dem 55. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg. Wie er auf der Einführungsveranstaltung des Unternehmens Schering berichtet hat, ist auch für das neue Präparat in einer Dosisfindungsstudie mit 520 Frauen nach der Menopause der Endometriumschutz nachgewiesen worden.

Die Frauen erhielten 24 Monate lang täglich Östradiol und 1, 2, oder 3 Milligramm Drospirenon. Bei 494 Frauen wurden vor und nach der Therapie Biopsien entnommen. Es konnte keine Hyperplasie festgestellt werden. Mehr als 85 Prozent der Frauen hatten ein atrophisches Endometrium. In den Dosisfindungsstudien trat Mueck zufolge nach vier bis fünf Monaten eine anhaltende Amenorrhoe auf. Hitzewallungen seien in der Verumgruppe signifikant gemildert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »