Ärzte Zeitung, 25.07.2006

Gabapentin hilft bei Hitzewallung so gut wie Hormon

NEW YORK (ple). Frauen nach der Menopause mit Hitzewallungen profitieren von dem Antiepileptikum Gabapentin ebenso gut wie von einer Östrogen-Therapie (Obstetrics & Gynecology 108, 2006, 41).

US-Gynäkologen in New York haben das in einer Placebo-kontrollierten Studie mit 60 Frauen herausgefunden. Jeweils 20 Frauen, die unter mäßigen bis ausgeprägten Hitzewallungen litten, erhielten täglich konjugiertes Östrogen, ein Scheinpräparat oder Gabapentin (maximal 2,4 g / Tag) über zwölf Wochen.

Durch Therapie mit Östrogen oder Gabapentin traten die Hitzewallungen gleichermaßen seltener auf als unter Placebo. Zudem waren sie weniger stark ausgeprägt.

Topics
Schlagworte
Menopause (171)
Krankheiten
Menopause (511)
Wirkstoffe
Gabapentin (101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »