Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Wie Hormonersatz das KHK-Risiko beeinflusst

BOSTON (Rö). Bei Frauen nach der Menopause, die eine Hormonersatztherapie machen, sinkt das Risiko für eine koronare Herzerkrankung in den ersten sechs Jahren nach Therapiebeginn nicht. Nach sechs Jahren zeichnet sich dann ein gewisser kardiovaskulärer Schutz ab.

Das belegen Daten der Studie Women' s Health Initiative, die Dr. S. Engwee Darren Toh von der Universität Boston veröffentlicht hat (Annals of Internal Medicine 152, 2010, 211).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »