Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Späte Hitzewallungen, erhöhtes Gefäßrisiko

CHICAGO (hub). Die WHI-Studie ist für vieles gut. So ist jetzt herausgekommen, dass Frauen, deren Hitzewallungen schon zu Beginn der Wechseljahre einsetzen, im Vorteil sind.

Bei ihnen ist das Schlaganfall-Risiko 17 Prozent geringer als im Mittel, das KHKRisiko und die Sterberate ist je 11 Prozent geringer, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Genau anders verhält es sich bei Frauen mit spätem Einsatz der Hitzewallungen in den Wechseljahren. Im Vergleich zu jenen mit frühen Schweißausbrüchen ist ihr Herzinfarktrisiko 32 Prozent und die Sterberate 29 Prozent höher.

Für Frauen ohne die Symptome gab es keine Daten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »