Ärzte Zeitung, 28.07.2004

TSH-Normwerte offensichtlich zu weit gefaßt

NEU-ISENBURG (gwa). Die als normal angesehenen TSH-Werte von 0,4 bis 4 mU/l sind wohl zu weit gefaßt. Das hat eine Zwischenanalyse von Daten einer großen epidemiologischen Studie ergeben.

In der liegt der 95-Prozent-Bereich (Normbereich) für TSH zwischen 0,48 und 3,6 mU/l. Danach hätten Menschen mit normalen Schilddrüsen-Hormonwerten, aber einem TSH unter 0,48 mU/l eine subklinische Überfunktion, bei TSH über 3,6 mU/l bereits eine subklinische Unterfunktion. Professor Harald Schicha von der Universität Köln meint, daß die Normwerte wohl revidiert werden müssen.

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Mehr Infos zu Schilddrüsen-Erkrankungen finden Sie in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es dort auch.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »