Ärzte Zeitung, 15.11.2004

Bei schlapper Schilddrüse macht L-Thyroxin fit

Jeder Zweite mit Altershypothyreose hat eine Depression / Bei Unterfunktion ist C-reaktives Protein oft erhöht

BERLIN (grue). Schilddrüsenhormone verbessern die Hautdurchblutung, helfen bei der Gewichtabnahme und steigern die Aktivität - das könnte sie zu interessanten Kandidaten für die Anti-Aging-Medizin machen. Allerdings gibt es unerwünschte kardiale Effekte. Schilddrüsenhormone sind bei Euthyreose nicht indiziert. Anders ist das bei subklinischer Unterfunktion.

Müdigkeit, verminderter Appetit, Vergeßlichkeit oder Depressionen im Alter können Zeichen einer latenten Hypothyreose sein. Foto: PhotoDisc

Der ungezielte Einsatz von Schilddrüsenhormonen zur Linderung von Alterserscheinungen ist nicht vertretbar, sagte Professor Karl-Michael Derwahl von der Charité auf einer Veranstaltung von Merck Pharma in Berlin. Bei Menschen mit gesunder Schilddrüse führen zusätzliche Hormone zu einem TSH-Abfall und hyperthyreoter Stoffwechsellage. "Bei einer Überfunktion der Schilddrüse ist die Lebenserwartung statistisch geringer", so Derwahl. Bekanntermaßen ist bei niedrigen TSH-Spiegeln zum Beispiel das Risiko für Vorhofflimmern erhöht.

Patienten mit einer latenten Unterfunktion der Schilddrüse können aber durchaus von den Hormonen profitieren. "Bei ihnen bessern sich die Stimmungslage und die kognitiven Funktionen", so Derwahl. Die im Alter typischen Symptome einer Hypothyreose wie verminderter Appetit, Müdigkeit und Hörverlust werden allerdings oft als normale Alterungsvorgänge abgetan, sagte der Endokrinologe. Mehr als die Hälfte der Patienten mit Altershypothyreose seien depressiv, wobei nur selten an den Zusammenhang mit der Schilddrüsenfunktion gedacht werde.

Eine Hypothyreose beschleunigt auch atherosklerotische Umbauvorgänge an den Gefäßen, erinnerte Derwahl. "Bereits bei einer latenten Hypothyreose steigt das C-reaktive Protein als Zeichen einer Entzündung signifikant an". Das kardiovaskuläre Risiko sei bei Hypothyreose ähnlich hoch wie bei Diabetes.

Derwahls Therapie-Empfehlung: Bei einem TSH über 4 mU/l und TPO-Antikörper-Nachweis wird mit Levothyroxin (vom Unternehmen als Euthyrox®) in einer Dosierung von 25 µg pro Tag begonnen und alle vier bis acht Wochen um 12,5 bis 25 µg pro Tag gesteigert. Geriatrische Patienten mit subklinischer Hypothyreose können aber auch eine niedrigdosierte Dauertherapie bekommen. Regelmäßige Laborkontrollen seien dann nicht nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »