Ärzte Zeitung, 09.06.2005

KOMMENTAR

Feinnadelpunktion ist oft nicht verläßlich

Von Gabriele Wagner

Kollegen, die Feinnadelpunktionen (FNP) machen, kennen sicher Befundberichte ihrer Pathologen, die so beginnen: "Sie übersandten uns einige winzige Flusen und Flocken."

Das ist das Problem bei FNP: Wird nur wenig Material gewonnen, kommt kein eindeutiger Befund heraus. Puristen sagen: Nur wenn bei einer FNP Krebs nachgewiesen wird, ist der Befund verläßlich. Wird nichts gefunden, hat man möglicherweise das Krebsnest nicht getroffen.

Das gilt auch bei der Schilddrüsenpunktion. Bei unklaren Befunden empfehlen Experten sonographische Kontrollen, etwa alle drei bis sechs Monate, und die FNP zu wiederholen. Das Problem ist die Patienten-Compliance. Wer schiebt nicht gern Unangenehmes vor sich her. Das ist menschlich, kann aber etwa bei follikulären Schilddrüsen-Karzinomen tödlich sein. Die werden derzeit noch zu oft erst im Spätstadium operiert.

Es ist das Verdienst der Kollegen um Privatdozent Andreas Machens von der Universität Halle-Wittenberg, daß sie mit ihrer Studie auf dieses Problem aufmerksam machen. Die Kollegen empfehlen, bei Schilddrüsenknoten unklarer Dignität, die einen Durchmesser über 2 cm haben, Patienten zur Operation zu raten, um die Prognose zu bessern.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Schilddrüsenknoten ab 2 cm ist es Zeit, an die Op zu denken
Bei Schilddrüsen-Knoten über 2 cm wird es ernst

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »