Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Bei Schilddrüsenknoten ab 2 cm ist es Zeit, an die Op zu denken

Follikuläre Karzinome werden oft erst sehr spät erkannt / Gefahr von Metastasen

HALLE / SAALE (gwa). Wann sollte man Patienten mit Schilddrüsenknoten zur Operation raten? Der Chirurg Privatdozent Andreas Machens und seine Kollegen von der Universität Halle-Wittenberg empfehlen eine Op, wenn Knoten einen Durchmesser über 2 cm haben, sonographisch echoarm und szintigraphisch kalt sind und der Befund einer Feinnadelpunktion (FNP) unklar ist.

Schilddrüsen-Sonographie bei einer Frau. Der untersuchende Kollege erklärt das Bild und weist auf einen kleinen Knoten. Foto: Klaro

Grundlage der Empfehlung der Kollegen aus Halle / Saale ist eine Studie mit 500 Patienten, die wegen Schilddrüsen-Ca operiert wurden (Cancer 103, 2005, 2269). 75 Prozent hatten ein papilläres Karzinom (PTC), 25 Prozent ein follikuläres (FTC). Beide Arten machen über 90 Prozent aller Schilddrüsen-Karzinome aus.

Auffälligstes und am schwersten wiegendes Ergebnis war, daß Patienten mit FTC einen mittleren Tumordurchmesser von 4 cm hatten (bei PTC: 2 cm). Das ist fatal, weil das Risiko für Fernmetastasen, die die Prognose deutlich verschlechtern, ab einem Durchmesser von mehr als 2 cm erheblich steigt.

Das spiegelt auch die Studie wider: In der PTC-Gruppe hatten sechs Prozent der Patienten Fernmetastasen. In der FTC-Gruppe war die Rate mit 18 Prozent dreimal so hoch. Aber: Kein Patient mit einem Tumor bis 2 cm hatte Fernmetastasen.

Es ist Konsens, bei einem Knotendurchmesser über einem Zentimeter zu punktieren. Follikuläres Adenom und Krebs sind bei ähnlicher Zytologie kaum unterscheidbar. Wird bei "folikulärer Neoplasie" zur histologischen Abklärung geraten, ist das eine absolute Op-Indikation.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Schilddrüsen-Knoten über 2 cm wird es ernst

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Feinnadelpunktion ist oft nicht verläßlich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »