Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Jodmangel nimmt zu

Techniker Kasse rät im Binnenland zur Prophylaxe

STUTTGART (mm). Die Baden-Württemberger haben im vergangenen Jahr aufgrund von Jodarmut durchschnittlich 17 Prozent mehr Schilddrüsenmedikamente verschrieben bekommen als im Bundesdurchschnitt.

Dies geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. "Fern ab der Küste sind in Deutschland Böden, Luft und Wasser eher jodarm. Außerdem kommt noch hinzu, daß in unserer Region weniger Seefisch gegessen wird", so Ernährungswissenschaftlerin Nicole Battenfeld von der TK.

Seit den 90er Jahren werden verstärkt Maßnahmen zur Jodmangelprophylaxe umgesetzt. Trotzdem hat jeder dritte Erwachsene eine Schilddrüsenvergrößerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »