Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Jodmangel nimmt zu

Techniker Kasse rät im Binnenland zur Prophylaxe

STUTTGART (mm). Die Baden-Württemberger haben im vergangenen Jahr aufgrund von Jodarmut durchschnittlich 17 Prozent mehr Schilddrüsenmedikamente verschrieben bekommen als im Bundesdurchschnitt.

Dies geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. "Fern ab der Küste sind in Deutschland Böden, Luft und Wasser eher jodarm. Außerdem kommt noch hinzu, daß in unserer Region weniger Seefisch gegessen wird", so Ernährungswissenschaftlerin Nicole Battenfeld von der TK.

Seit den 90er Jahren werden verstärkt Maßnahmen zur Jodmangelprophylaxe umgesetzt. Trotzdem hat jeder dritte Erwachsene eine Schilddrüsenvergrößerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »