Ärzte Zeitung, 15.05.2006

Mit H. pylori im Magen brauchen Struma-Kranke mehr L-Thyroxin

Bei veränderter Magenschleimhaut wird das Hormon wohl schlecht resorbiert  

ROM (gwa). Erreichen Patienten mit einer Struma oder nach Schilddrüsen-Op unter einer L-Thyroxin-Therapie die TSH-Zielwerte nicht, lohnt sich eine Magendiagnostik. Denn offenbar ist bei Gastritis oder einer Infektion mit Helicobacter pylori (Hp) die Thyroxin-Resorption gestört. Betroffene brauchen dann mehr Hormon.

Schilddrüsenuntersuchung in einer Praxis: Werden die TSH-Zielwerte bei Struma-Patienten nicht erreicht, ist eine Magendiagnostik sinnvoll. Foto: klaro

Das geht aus einer Studie hervor, die Dr. Marco Centanni von der Uni Rom bei knapp 260 Patienten mit euthyreoter Knoten-Struma gemacht hat. Geprüft wurde, wieviel L-Thyroxin die Patienten brauchten, um den TSH-Zielbereich zu erreichen. Je nach Schilddrüsenstörung werden unterschiedliche TSH-Zielwerte angestrebt. In der Studie lag der Zielwert zwischen 0,05 bis 0,2 mU / l (NEJM 354, 2006, 1787).

Ergebnisse: Patienten ohne Magenprobleme benötigten im Median 100 µg Thyroxin täglich, um die niedrigen TSH-Zielwerte zu erreichen. 25 Prozent mehr Thyroxin, nämlich im Median 125 µg, waren nötig, wenn Patienten eine Hp-bedingte, nicht atrophische oder eine atrophische Gastritis ohne Hp-Infektion hatten. Besonders viel L-Thyroxin brauchten Patienten mit atrophischer Gastritis und Hp-Infektion: Sie benötigten im Median 150 µg Thyroxin.

"Diese Erkenntnisse sind ganz neu", so die Schilddrüsen-Spezialistin Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen zur "Ärzte Zeitung". Und: "Grundsätzlich betrifft das alle Patienten, die eine L-Thyroxin-Substitution bekommen, auch solche mit einer Hypothyreose, etwa nach Schilddrüsen-Operation oder aufgrund einer Autoimmun-Thyreoiditis."

Lesen Sie dazu auch:
Wird TSH-Zielwert nicht erreicht, ist Magendiagnostik ratsam

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »