Ärzte Zeitung, 21.07.2006

"Jedes zehnte Neugeborene hat Jodmangel"

NÜRNBERG (ras). Die Jodaufnahme der Bevölkerung bleibt in allen Altersgruppen weiterhin unter der bedarfsgerechten Menge. Je nach Altersgruppe und Region weisen fünf bis zehn Prozent einer Altersgruppe eine Schilddrüsenvergrößerung auf.

Darauf hat Professor Stefan Wirth, wissenschaftlicher Leiter des Kinder- und Jugend-Ärztetages 2006, hingewiesen. Zwar habe sich in den vergangenen 15 Jahren bundesweit die Jodversorgung verbessert. Trotzdem bestehe noch bei etwa zehn Prozent der Neugeborenen ein Jodmangel mit verminderter Schiddrüsenhormonproduktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »