Ärzte Zeitung, 21.07.2006

"Jedes zehnte Neugeborene hat Jodmangel"

NÜRNBERG (ras). Die Jodaufnahme der Bevölkerung bleibt in allen Altersgruppen weiterhin unter der bedarfsgerechten Menge. Je nach Altersgruppe und Region weisen fünf bis zehn Prozent einer Altersgruppe eine Schilddrüsenvergrößerung auf.

Darauf hat Professor Stefan Wirth, wissenschaftlicher Leiter des Kinder- und Jugend-Ärztetages 2006, hingewiesen. Zwar habe sich in den vergangenen 15 Jahren bundesweit die Jodversorgung verbessert. Trotzdem bestehe noch bei etwa zehn Prozent der Neugeborenen ein Jodmangel mit verminderter Schiddrüsenhormonproduktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »