Ärzte Zeitung, 26.09.2006

TIP

Bei Knoten über 1 cm ist eine Biopsie nötig

Sie haben sonographisch bei einem Patienten einen Schilddrüsenknoten gefunden? Dann ist der Knotendurchmesser ein wichtiges Kriterium für das weitere Vorgehen: Bei einen Durchmesser von weniger als 5 mm reicht eine Sonographie alle 12 bis 24 Monate.

Ist der Knotendurchmesser 5 bis 10 mm, wird von der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin eine Sonographie alle sechs Monate empfohlen.

Bei suspektem Ultraschall - etwa wenn der Knoten echoarm und unregelmäßig begrenzt ist sowie zentral Verkalkungen enthält - und der Durchmesser größer als 1cm ist, sollte ein erfahrener Untersucher eine sonographisch kontrollierte Feinnadelpunktion machen, um ein Schilddrüsenkarzinom auszuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »