Ärzte Zeitung, 26.03.2007

TIPP DES TAGES

Struma-Diagnostik mit gestrecktem Hals

Soll eine Tastuntersuchung der Schilddrüse gemacht werden, um beginnende Strumen und Knoten früh zu entdecken, dann sollte der Patient bei der Untersuchung den Hals strecken.

Denn so lässt sich die Schilddrüse am besten tasten, wie Professor Rainer Hehrmann aus Stuttgart empfiehlt. Ideal vor allem bei gedrungenen Menschen ist es, wenn diese dabei den Kopf zusätzlich leicht nach hinten strecken. Und lässt man den Patienten beim Tasten schlucken, hat man die Chance, auch tief sitzende Anteile unter die Finger zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »