Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Mit Palpation wird jeder zweite Schilddrüsenknoten erkannt

Vergleich von Palpation und Sonografie bei 900 Patienten / 76 Prozent der Patienten ohne Tastbefund waren auch in der Sonografie unauffällig

WÖRNBRUNN (sto). Die Schilddrüsen-Palpation ist eine gute Methode, in der Praxis klinisch relevante Knoten und Strumen zu entdecken. Der Vergleich zwischen Tastuntersuchung und Sonografie ergab gute Übereinstimmungen. Das bestätigen zwei Drittel der Hausärzte, die selbst keine Schilddrüsen sonografieren.

An der Erhebung der Schilddrüsenwoche Papillon 2006 hatten 80 niedergelassene Ärzte teilgenommen, die Hälfte Allgemeinmediziner und Praktiker. Verglichen wurden die Ergebnisse von Palpation und Sonografie: Durch Palpation kann jeder zweite Knoten mit einem Durchmesser von 10 bis 20 mm getastet werden. Und 77 Prozent der Knoten größer als 20 mm wurden getastet, hat Privatdozent Markus Luster von der Universität Würzburg berichtet.

Weitere Ergebnisse der Erhebung, die Luster bei den von Sanofi-Aventis unterstützten Grünwalder Gesprächen vorstellte: Bei 76 Prozent der Untersuchten, bei denen keine Knoten palpiert wurden, zeigte auch die Sonografie keinen Befund. Und bei zwei Dritteln, bei denen ein Knoten getastet wurde, ergab auch die Sonografie Knoten. Das bedeute, dass 47 Prozent der durch Sonografie bestätigten Knoten auch palpiert wurden, so Luster.

Insgesamt hatten 865 Frauen und Männer teilgenommen. 298 waren wegen Schilddrüsenkrankheiten bereits behandelt, die meisten medikamentös. Bei den 546 Nichtbehandelten hatten 39 Prozent der Frauen und 35 Prozent der Männer eine Struma, die bei mehr als 20 Prozent auch sichtbar war. Knoten seien bei 25 Prozent der Frauen und bei 26 Prozent der Männer getastet worden, so Luster.

Sonografisch wurden bei 54 Prozent der Frauen und 50 Prozent der Männer Knoten entdeckt. Zwei von drei Knoten waren solide, 15 Prozent Zysten. Und knapp drei Prozent waren solide Knoten mit zystischen Anteilen. Bei 19 Prozent der Teilnehmer wurden mehr als ein Knoten entdeckt.

Auch bei der Schilddrüsenwoche Papillon 2007 werden prospektiv Daten erhoben. Diesmal geht es um die Medikation und TSH-Werte nach Schilddrüsen-Op.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »