Ärzte Zeitung, 16.07.2007

Bei Rauchern lohnt TSH-Test

TRONDHEIM (gwa). Rauchen beeinflusst die Schilddrüsenfunktion - TSH-Kontrollen gerade bei Rauchern lohnen sich also.

Im Vergleich zu Nichtrauchern haben Raucher im Mittel niedrigere TSH-Werte, rauchende Frauen häufiger eine Hyperthyreose, melden Forscher um Dr. Bj¢rn O. Åsvold von der Uni in Trondheim in Norwegen. Und: Rauchstopp lässt das TSH wieder steigen. Die Kollegen prüften bei knapp 31 000 Menschen ohne bekannte Schilddrüsen-Krankheiten die TSH-Werte. Ergebnis: Bei Rauchern waren die TSH-Werte mit im Mittel 1,37 mU/ l niedriger als bei Nichtrauchern (1,68 mU/ l).

0,5 Prozent (28 von 5577) der rauchenden Frauen hatten eine Hyperthyreose, aber nur 0,3 Prozent (32 von 10 662) der Nichtraucherinnen. Für Männer war keine verlässliche Aussage zum Risiko möglich, da nur sechs eine Überfunktion hatten (Arch Intern Med 167, 2007, 1428). Übrigens: Ex-Raucher, die mehr als zehn Jahre abstinent waren, hatten ähnliche TSH-Werte wie Nichtraucher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »