Ärzte Zeitung, 30.10.2007

Bei Hyperthyreose kommt es auf frühe Therapie an

Zwischen Symptom- und Therapiebeginn liegen im Schnitt mehr als drei Jahre / Neue Analyse des Universitätsklinikums Frankfurt am Main

HEIDELBERG (hbr). Bei Patienten mit funktioneller Schilddrüsenautonomie wird eine Radiojodtherapie oft sehr spät eingeleitet. Durchschnittlich vergehen dreieinhalb Jahre vom Auftreten der Symptome bis zur Diagnose Hyperthyreose und dem Therapiebeginn.

 Bei Hyperthyreose kommt es auf frühe Therapie an

Autonomes Adenom im Szintigramm.

Foto: Moser / Freiburg

Das belegen neue Daten, die an der Uniklinik in Frankfurt am Main erhoben wurden. Selbst dann, wenn nach einem Szintigramm mit erhöhter Technetium-Aufnahme bereits die Diagnose feststeht, dauert es im Mittel noch sieben Monate bis zum Therapiestart, so Professor Frank Grünwald von der Frankfurter Universität. Und das, obwohl es die früher übliche Wartezeit auf eine Radiojodtherapie heute gar nicht mehr gibt. Der Aufschub ließe sich also problemlos verkürzen, so Grünwald beim Henning Schilddrüsen-Symposium in Heidelberg.

Überraschend war aber eher der große Zeitverlust zwischen Beginn der Symptome und der Therapie. Denn immerhin jeder vierte Patient hatte klassische Zeichen einer Schilddrüsen- Überfunktion: 28 Prozent hatten Herzrhythmus-Störungen, jeder Vierte berichtete von starkem Schwitzen, und bei jedem Zehnten wurden Schlafstörungen festgestellt. Acht Prozent hatten sogar auffällig abgenommen: minus 11 kg in sechs Monaten.

Die frühe Therapie bei funktioneller Schilddrüsenautonomie ist wichtig, so Grünwald bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis. Denn eine latente oder manifeste Hyperthyreose kann bekanntlich das Herz-Kreislaufsystem belasten und Herzfrequenz sowie systolischen Blutdruck steigern. Außerdem besteht bei Aufnahme größerer Jodmengen, etwa aus Röntgenkontrastmitteln, das Risiko einer hyperthyreoten Krise.

Weitere Symptome bei Hyperthyreose

  • Kurzatmigkeit
  • Bein-Ödeme
  • Tremor
  • Unruhe, Reizbarkeit
  • beschleunigte Magen-Darm-Passage
  • Muskelschwäche
  • warme, feuchte Haut
  • Haarausfall

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

    Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

    Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

    Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

    Sperma-Check per Smartphone-App

    Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »