Ärzte Zeitung, 24.10.2008

Kongressvorschau

Struma aktuell: Inzidenz und Therapie

Über die Schilddrüseninitiative Papillon, bei der bei 99 967 Freiwilligen eine Sonografie gemacht wurde, wird Privatdozent Markus Luster aus Würzburg berichten. Sie deckte bei 33 Prozent Strumen oder Knoten auf. Bei 10 Prozent fanden sich diffuse Strumen, bei 23 Prozent kamen Knoten mit oder ohne Strumen vor.

Dabei ergaben sich derartige knotige Veränderungen bei Frauen mit 27 Prozent deutlich häufiger als bei Männern mit 21 Prozent. Durchschnittlich zehn Prozent der Knoten sind funktionell autonom. Eine Untersuchung bei Patienten mit Schilddrüsenknoten belegt, dass Schilddrüsenknoten während fünf Jahren unabhängig vom szintigrafischen Speicherverhalten und den TSH-Spiegeln bei 60 bis 70 Prozent der Patienten an Größe zunehmen.

PD Markus Luster von der Uni Würzburg hält seinen Vortrag "Aktuelle Strumatherapie" am Freitag, dem 21. 11 (14 Uhr 30 bis 17 Uhr 30; Raum 6; 1. Obergeschoss des CCD-Süd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »