Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Einfaches Schema zur Diagnose bei Schilddrüsenknoten

Schilddrüsenknoten sind meist harmlos. Es kann sich aber auch ein Malignom dahinter verbergen.

Professor Bruno Allolio aus Würzburg empfahl einen einfachen Diagnosealgorithmus. Demnach sollte bei tastbaren Knoten generell eine Ultraschalluntersuchung und eine Feinnadelpunktion gemacht werden, um Malignität nachzuweisen oder zu widerlegen.

Bei Tastbefund: Ultraschall und Punktion.

Bei nicht tastbaren Zufallsbefunden im Ultraschall ("Inzidentalome") ist die Größe entscheidend: Bei Knoten bis zu einem Zentimeter Durchmesser könne die Wachstumsdynamik nach sechs und zwölf Monaten kontrolliert werden.

Jenseits von 15 Millimetern wird wie bei tastbaren Knoten verfahren, also punktiert. "Dazwischen hängt die Entscheidung für eine Feinnadelbiopsie von der Sonomorphologie ab", sagte Allolio. Als suspekt gelten Knoten, deren Rand unscharf ist, die tiefer als breit oder sehr echoarm sind, die Mikro- oder Makrokalkablagerungen aufweisen. "In diesen Fällen sollte eine Punktion erfolgen. Ansonsten kann abgewartet werden", sagte Allolio. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
"Effektiv, nicht aggressiv gegen Typ-2-Diabetes!"
Bei Rheuma ist Rauchen besonders schädlich
Verdacht auf M. Cushing? Blick auf Haut und Muskeln kann ihn erhärten
Neue Strategie bei Typ-2-Diabetes: IL-1-Blockade
Wieviel Kalzium bei Osteoporose?
Mukotympanon bei Kindern - die Therapie bleibt umstritten
MTX-Therapie soll in wöchentlichen Abständen erfolgen
Keine Scheu vorm Impfen bei Rheuma-Patienten!
Polymyalgia rheumatica: wann ist Biopsie nötig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »