Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Schilddrüsen-Op ohne sichtbare Narbe

AGATHARIED (ars). Eine Schilddrüsenoperation mit Zugang über einen Schnitt im Haaransatz hinter dem Ohr haben Chirurgen am Krankenhaus Agatharied entwickelt und in einer klinischen Studie erprobt (World Journal of Surgery online).

Ein weiterer Vorteil ist, dass sie auf dem Weg zur Schilddrüse keinen Muskel durchtrennen müssen, sondern einen natürlichen Raum zwischen den Halsmuskeln nutzen. Darin seien Gefäße oder Nerven gut erkennbar, teilt ein Team um Professor Hans Martin Schardey mit. Herkömmlich erfolgt quer ein Halsschnitt von 4 bis 10 cm Länge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »