Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Thyroxinmangel geht mit Sehstörungen einher

FRANKFURT/MAIN (ars). Ein Thyroxinmangel durch Joddefizit oder Schilddrüsen-Op beeinträchtigt das Farbensehen. Für Kinder war das bekannt, aber es gilt auch für Erwachsene.

Forscher um Professor Leo Peichl vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben das bei Mäusen entdeckt, es trifft jedoch nach ihren Angaben für alle Säugetiere zu.

Binden Schilddrüsenhormone an Rezeptoren auf den Zapfen der Retina, wird die "blaue" Variante des Sehpigments Opsin unterdrückt, die "grüne" stimuliert. Bei Hormonmangel ist diese Regulation und damit möglicherweise der Farbsinn gestört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »