Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Thyroxinmangel geht mit Sehstörungen einher

FRANKFURT/MAIN (ars). Ein Thyroxinmangel durch Joddefizit oder Schilddrüsen-Op beeinträchtigt das Farbensehen. Für Kinder war das bekannt, aber es gilt auch für Erwachsene.

Forscher um Professor Leo Peichl vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben das bei Mäusen entdeckt, es trifft jedoch nach ihren Angaben für alle Säugetiere zu.

Binden Schilddrüsenhormone an Rezeptoren auf den Zapfen der Retina, wird die "blaue" Variante des Sehpigments Opsin unterdrückt, die "grüne" stimuliert. Bei Hormonmangel ist diese Regulation und damit möglicherweise der Farbsinn gestört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »