Ärzte Zeitung, 10.04.2011

Keine unkontrollierte Einnahme von Jod!

REGENSTAUF (eb). Eine übermäßige Einnahme von Jod ist in Europa zurzeit völlig unnötig und kann für bestimmte Menschen sogar gefährlich sein. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) im Zusammenhang mit der Reaktorkatastrophe in Japan.

Gefährdet durch eine Einnahme seien vor allem Säuglinge und Kleinkinder, aber auch alte Menschen, Patienten mit Schilddrüsenknoten, Kropf oder Schilddrüsen-Überfunktion.

Die DGE will mit der Stellungnahme Verunsicherungen in der Bevölkerung beseitigen. Die Fachgesellschaft rät darin dringend von einer unkontrollierten Einnahme von hoch dosiertem Jod in Deutschland und Europa ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »