Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Kongressvorschau

Schilddrüsenwissen wird aufgefrischt

Schilddrüsenhormone wirken auf Wachstum und Funktion nahezu aller Organe, wobei bereits eine leichte TSH-Schwankung im oberen oder unteren Referenzbereich unter besonderen Umständen zu gravierenden Folgen führen kann. So kann ein erhöhter TSH-Wert bei Schwangeren zu einer verzögerten Hirnreifung des Feten mit später niedrigerem IQ führen.

Patienten im fortgeschrittenen Stadium müssen bei erniedrigten TSH-Werten mit Herzrhythmusstörungen, Vorhofflimmern und erhöhter kardiovaskulärer Morbidität rechnen.

Das Seminar gibt einen Überblick über Ursachen und Risikofaktoren von Schilddrüsenvergrößerungen und -knoten sowie die modernen Behandlungskonzepte. Aufgrund der aktuellen Diskussionen im Rahmen von Unfällen in Kernkraftwerken (GAU) werden auch die möglichen Folgen und notwendigen Konsequenzen (etwa Iodblockade der Schilddrüse) bei einer Freisetzung von Radioiodisotopen thematisiert.

Professor Markus Luster aus Ulm hält seinen Vortrag "Update Schilddrüse" am 8. Juli von 14 bis 17 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »