Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Morbus Basedow

Operation oder Thyreostatikum?

DÜSSELDORF. Bei Autoimmunhyperthyreose (M. Basedow) muss abhängig von der Lebenssituation des Betroffenen entschieden werden, ob eine circa 12-monatige thyreostatische Therapie bei Erstmanifestation sinnvoll erscheint, da die Rezidivquote bei 40 bis 70 Prozent liegt.

Darauf hat Professor PetraMaria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen aus Anlass des Medica-Kongresses hingewiesen.

Eine "definitive" Therapie mit Op beziehungsweise 131-Radiojod-Therapie sei etwa nach Hyperthyreose-Rezidiv gegeben, bei individuell durch Hyperthyreose besonders gefährdeten Patienten sowie auch im Hinblick auf eine weitere Familienplanung - auch mit dem Ziel, postpartale Rezidive zu vermeiden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »