Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Oft verkannt

Schilddrüsenentzündung nach der Entbindung

BERLIN. Fast jede zwölfte Mutter entwickelt wenige Wochen nach der Entbindung eine Schilddrüsenentzündung. Grund für die sogenannte Postpartum-Thyreoiditis ist die hormonelle Stresssituation, der die Schilddrüse in der Schwangerschaft ausgesetzt ist, teilt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN) mit.

Die Erkrankung äußert sich durch Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Gereiztheit, Nervosität und depressive Verstimmung.

"Das wird oft schnell abgetan und als Baby-Blues fehlinterpretiert", wird Professor Matthias Schmidt, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin am Uniklinikum Köln, in der Mitteilung zitiert.

Ein Bluttest klärt, ob eine Thyreoiditis vorliegt. Eine Postpartum-Thyreoiditis entwickelt sich in einem Zeitraum von etwa vier bis 24 Wochen nach der Entbindung.

"Die Erkrankung macht keine Schmerzen, weshalb man sie auch ‚stille‘ Schilddrüsenentzündung nennt", erläutert der BDN-Experte.

Besonders gefährdet sind Diabetikerinnen sowie Frauen, bei denen schon vor oder während der Schwangerschaft erhöhte Schilddrüsen-Antikörper - sogenannte TPO-Antikörper - festgestellt wurden oder auch Frauen mit Neigung zu Hashimoto oder Morbus Basedow.

"Bei ihnen kann es nach der Schwangerschaft, die ja eine Art Stress-Test für die mütterliche Schilddrüse darstellt, zu einer hormonellen Entgleisung kommen", führt der Nuklearmediziner aus.

Oft verläuft die Erkrankung in verschiedenen Phasen. Dabei kommt es zunächst zu einer Schilddrüsenüberfunktion mit Zittern, Nervosität, beschleunigtem Herzschlag und verstärktem Schwitzen. "Bei stark ausgeprägten Beschwerden helfen Betablocker vorübergehend, wenige Wochen reichen meist aus", so Schmidt.

Daran schließt sich oft eine Phase der Hypothyreose an - in dieser Zeit leiden die jungen Mütter vor allem an Müdigkeit und Antriebsarmut. Es kann sich aber auch nur eine Über- oder eine Unterfunktion einstellen, so Schmidt. Bei der Hälfte der Frauen normalisiert sich die Erkrankung nach einem Jahr von allein.

"Hält die Unterfunktion weiter an, steht mit Levothyroxin ein bewährtes Medikament in Tablettenform zur Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion zur Verfügung", sagt Schmidt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »