Ärzte Zeitung, 09.02.2004

Langzeiterfolg bei Hypogonadismus

TORRANCE (ikr). Männer mit Hypogonadismus profitieren nicht nur kurzfristig, sondern anhaltend von einer Behandlung mit Testosteron-Gel. Das hat eine Studie mit 163 Patienten ergeben ("The Aging Male 6, 2003, 207). Sie erhielten zunächst für sechs Monate ein Testosteron-Gel, das in Deutschland als Androtop® von Dr. Kade/Besins und Solvay angeboten wird.

Mit dem Gel nahm die Körperfettmasse ab, die Muskelkraft in Armen und Beinen wurde gesteigert. Auch die Knochendichte an Wirbelsäule und Hüfte stieg. Und: Stimmung und Libido der Patienten besserten sich. Gesamt- und LDL-Cholesterin-Werte veränderten sich nicht nennenswert. Der PSA-Wert stieg zwar, blieb aber meist im Normbereich.

In einer Folgestudie wurden die selben Patienten drei Jahre lang mit dem Gel behandelt. Die günstigen Effekte blieben erhalten, wie Professor Ronald S. Swerdloff aus Torrance im US-Staat Kalifornien berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »