Ärzte Zeitung, 09.02.2004

Langzeiterfolg bei Hypogonadismus

TORRANCE (ikr). Männer mit Hypogonadismus profitieren nicht nur kurzfristig, sondern anhaltend von einer Behandlung mit Testosteron-Gel. Das hat eine Studie mit 163 Patienten ergeben ("The Aging Male 6, 2003, 207). Sie erhielten zunächst für sechs Monate ein Testosteron-Gel, das in Deutschland als Androtop® von Dr. Kade/Besins und Solvay angeboten wird.

Mit dem Gel nahm die Körperfettmasse ab, die Muskelkraft in Armen und Beinen wurde gesteigert. Auch die Knochendichte an Wirbelsäule und Hüfte stieg. Und: Stimmung und Libido der Patienten besserten sich. Gesamt- und LDL-Cholesterin-Werte veränderten sich nicht nennenswert. Der PSA-Wert stieg zwar, blieb aber meist im Normbereich.

In einer Folgestudie wurden die selben Patienten drei Jahre lang mit dem Gel behandelt. Die günstigen Effekte blieben erhalten, wie Professor Ronald S. Swerdloff aus Torrance im US-Staat Kalifornien berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »