Ärzte Zeitung, 09.02.2004

Langzeiterfolg bei Hypogonadismus

TORRANCE (ikr). Männer mit Hypogonadismus profitieren nicht nur kurzfristig, sondern anhaltend von einer Behandlung mit Testosteron-Gel. Das hat eine Studie mit 163 Patienten ergeben ("The Aging Male 6, 2003, 207). Sie erhielten zunächst für sechs Monate ein Testosteron-Gel, das in Deutschland als Androtop® von Dr. Kade/Besins und Solvay angeboten wird.

Mit dem Gel nahm die Körperfettmasse ab, die Muskelkraft in Armen und Beinen wurde gesteigert. Auch die Knochendichte an Wirbelsäule und Hüfte stieg. Und: Stimmung und Libido der Patienten besserten sich. Gesamt- und LDL-Cholesterin-Werte veränderten sich nicht nennenswert. Der PSA-Wert stieg zwar, blieb aber meist im Normbereich.

In einer Folgestudie wurden die selben Patienten drei Jahre lang mit dem Gel behandelt. Die günstigen Effekte blieben erhalten, wie Professor Ronald S. Swerdloff aus Torrance im US-Staat Kalifornien berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »