Ärzte Zeitung, 30.07.2004

Sexuelle Mißhandlung - Studie geplant

BERLIN (ami). Zur Prävention von sexuellen Übergriffen auf Kinder und Jugendliche startet die Sexualmedizinische Ambulanz der Charité Universitätsmedizin Berlin ab dem kommenden Jahr eine Studie.

Nach Angaben der Charité gibt es bisher kaum Versorgungsangebote für Männer, die sexuelle Phantasien in Bezug auf Kinder haben und fürchten, daß sie diese kriminell ausleben könnten. Den Bedarf nach solchen Hilfen hat die Sexualmedizinische Ambulanz jedoch in ihrer Berliner Männerstudie festgestellt.

In der neuen Studie wollen die Sexualmediziner der Charité nun Möglichkeiten der Prävention zur Verhinderung von sexuellen Übergriffen auf Kinder erforschen. Dabei soll unter anderem geklärt werden, ob Einzel- oder Gruppentherapien erfolgreicher sind und welche psychotherapeutischen und sexualmedizinischen Behandlungskonzepte wirken.

Nach Angaben der Charité werden in Deutschland täglich bis zu 550 Kinder sexuell mißhandelt. Die Dunkelziffer sei jedoch um ein Vielfaches höher.

Männer, die an der Studie teilnehmen wollen, können per E-Mail anonym Kontakt aufnehmen und werden kostenlos behandelt. Auch die Studiendaten werden anonymisiert ausgewertet und unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.

Informationen im Internet unter: www.sexualmedizin-charite.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »